Instagram-Texte richtig strukturieren

Instagram ist eine bild-dominierte Social-Media-Plattform. Nutzt du Instagram für dein Unternehmen oder als Freelancer, sind die Texte unter den Fotos aber mindestens genauso wichtig. Schließlich möchtest du mit jedem einzelnen Posting eine Botschaft übermitteln und damit ein bestimmtes Ziel und vor allem deine Community erreichen.

 

Hast du häufig Probleme, wenn es darum geht, die Botschaft deiner Instagram-Texte richtig herüber zu bringen? Dann kann es dir helfen, deine Instagram-Texte zu strukturieren. Wie eine gute Struktur aussehen kann, verrate ich dir in meinem heutigen Blogartikel.

Richtige Überschrift wählen

Das A und O eines gutes Instagram Textes ist die Überschrift. Um genau zu sein, handelt es sich um die Bildunterschrift bei Instagram-Texten. Wenn deine Follower durch ihre Timeline scrollen, lesen sie oft nur die ersten paar Wörter der Instagram-Posts. 

 

Das sollte auf jeden Fall die Überschrift bzw. der Titel sein. In dem Moment, in dem deine Follower diese lesen, entscheiden sie, ob sie auf „mehr lesen“ klicken und sich damit für dein Thema interessieren.

 

Wenn das passiert, hast du schon den wichtigsten Schritt geschafft, nämlich, dass die Follower deinen Text überhaupt lesen. In der Masse der Posts kann dein Beitrag schnell untergehen.

 

Um die Wahrscheinlichkeit zu erhöhen, dass die User weiterlesen, achte am besten auf kurze und prägnante Überschriften in deinen Postings. Der Leser muss gleich wissen, was ihn erwartet. Auch solltest du an dieser Stelle keine falschen Hoffnungen wecken.

Perfekter Einstieg für Instagram-Texte

Zu Beginn des Textes ist es wichtig, dass der Leser am Ball bleibt. Du kannst Instagram-Texte erstellen, die als Einstieg zwei bis drei knackige Sätze umfassen.

 

Für den idealen Einstieg in deinen Text bieten sich verschiedene Varianten an. Wie du ihn gestaltet, hängt vor allem von deinem Business ab. Auf zwei Möglichkeiten, die gut funktionieren, möchten ich kurz eingehen.

 

Du kannst Instagram-Texte schreiben, die mit einer Anekdote beginnen. Diese Möglichkeit lässt sich auf viele Branchen und Bereiche anwenden, denn deine Geschichte ist auch immer etwas Persönliches und ruft Emotionen hervor. So bleiben die meisten Leser am Ball.

 

Wenn du von deiner Selbstständigkeit erzählst, kann das so klingen: „Zu Beginn meiner Selbstständigkeit hatte ich keine Ahnung, wie ich Kunden gewinnen sollte. Mehrere Vorstellungen bei Agenturen blieben erfolglos. Doch das änderte sich durch ein Gespräch mit meinem heutigen Coach.“ Vor allem dieser letzte Satz weckt die Neugier der Leser.

 

Lässt es dein Thema zu, kannst du auch mit dem Nennen einer Statistik beginnen. Das kann zum Beispiel so klingen: „Wusstest du, dass 10% der Weltbevölkerung blaue Augen haben?“ 

 

Im Hauptteil deines Instagram-Textes ziehst du dann die Verbindung zu der Botschaft, die du vermitteln möchtest.

Botschaft in kurz und prägnant vermitteln

Der Hauptteil ist der wichtigste Part in deinem Instagram-Post. Hier ist es besonders wichtig, deine Botschaft an deine Follower zu bringen. Werde dazu so konkret wie möglich und erwähne nur das Wichtigste. 

 

Deine Follower wollen an dieser Stelle keinen Roman lesen. Wenn sie sich von deinem Text gelangweilt fühlen, springen sie ab. Es findet keine Interaktion mit deiner Community statt.

 

Wenn du den Hauptteil deiner Instagram-Texte schreiben willst, sollten die Sätze nicht bloß aneinander gereiht werden. Wichtig ist es, viele und inhaltlich passende Absätze in Instagram-Texte einzubauen.

 

Alle zwei bis drei Sätze sollte ein Absatz kommen. Diese Maßgabe gilt für eine normale Satzlänge von 5 bis 20 Wörtern.

 

Wichtig zu wissen ist, dass du bisher nur in einem Planungstool Absätze für Instagram-Texte formatieren kannst. Wenn du bei Instagram als Unternehmen oder Freelancer auftrittst, ist es ohnehin besser deine Inhalte im Voraus zu planen. Warum du das tun solltest, erfährst du in einem anderen Blogartikel, den ich bald veröffentlichen werde. 

 

Generell solltest du nicht zu komplizierte und verschachtelte Sätze nutzen, wenn du gute Instagram-Texte erstellen willst. Schon auf einer Website ist die Aufmerksamkeitsspanne gering.

 

Auf Social-Media-Plattformen, wo die User nur kurz drüber lesen, ist sie noch kürzer. Zudem wird Instagram meist auf mobilen Endgeräten genutzt und nicht im Web-Browser.

Schließe mit einer Handlungsaufforderung ab

Nicht weniger wichtig als die vorhergehenden Abschnitte ist der letzte Teil deiner Instagram-Texte. Hier solltest du auf jeden Fall eine Handlungsaufforderung einstreuen - auch Call to Action genannt.

 

Lässt du diese weg, werden deine Follower den Post wahrscheinlich nur lesen und nichts weiter tun. Das Maximale, was du erwarten kannst, ist ein Like. Schöner sind doch Kommentare, die zur Interaktion anregen, oder?

 

Die Handlung, die deine Follower ausführen sollten, hängt - wie der gesamte Post - von deinem Ziel ab. Daher solltest du den Call-to-Action auch entsprechend in deinem Instagram-Text formulieren.

 

Geht es dir rein um die Interaktion mit deiner Community, stellst du am besten eine konkrete, aber einfache Frage. Das führt dazu, dass deine Follower fix einen Kommentar hinterlassen. Dennoch sollten es keine Fragen sein, auf die du mit Ja oder Nein antworten kannst.

 

Geht es darum, dass du etwas verkaufen willst, solltest du deine Instagram-Texte so strukturieren, dass ein Verweis zu einem Link in deiner Bio auftaucht. Wie sollen die Nutzer darüber hinaus auch von deiner Dienstleistung oder deinem Produkt erfahren?

 

Ganz zum Schluss stehen die Instagram-Hashtags. Hierbei gilt es darauf zu achten, dass du weder zu viele noch zu wenige Hashtags in deinen Instagram-Texten verwendest. Fünf bis zehn Hashtags sollten es sein. Schließlich werden mit den richtigen Hashtags Leute auf deine Beiträge aufmerksam. Zu diesem Thema wird demnächst ein Blogartikel erscheinen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0